Nach 54 Jahren hat die Schulmeisterbühne aufgehört.

Wir danken unseren Zuschauern, die uns eine so lange Zeit motiviert haben.

Bitte betrachten Sie die Informationen auf diesen Seiten als "Archivversion".

Adresse dieser Seite: http://www.schulmeisterbuehne.de/archiv/stuecke/2000/
Archiv
Scotland Road (2000/2001)

Logo der Holsteiner Schulmeisterbühne

AKTUELL in der Saison 2000/2001

Titelgrafik Scotland Road

Scotland Road

von Jeffrey Hatcher

nicht Komödie, nicht Tragödie
- spannend, anders -
Katz- und Mausspiel um den Titanic-Mythos


das STÜCK

Jeffrey Hatchers preisgekröntes Stück Scotland Road spielt mit dem Titanic-Mythos. Exakt 80 Jahre nach dem Untergang des Ozeanriesen, am 15. April 1992, entdeckt die Besatzung eines norwegischen Fischkutters 250 Seemeilen vor der isländischen Küste auf einem kleinen Eisberg eine junge Frau. Auf die Frage, woher sie komme, antwortet sie nur ein einziges Wort: Titanic.

John, ein amerikanischer Gentleman und Titanic-Experte, will die verstörte und schweigsame Frau als Betrügerin und ihre Geschichte als ein geplantes Komplott entlarven.

Es gelingt ihm, die behandelnde Ärztin Halbrech dazu zu gewinnen, die Frau vor ihrer Einlieferung in eine Bostoner Spezialklinik zunächst selbst sechs Tage befragen zu dürfen. Im Laufe des tagelangen Verhörs entwickelt sich ein psychologisches Katz-und-Maus-Spiel.


der AUTOR

Jeffrey Hatcher ist ein in Deutschland kaum bekannter und gespielter amerikanischer Autor. Er zählt zu der Gilde amerikanischer Schriftsteller, die es in ihren Stücken vermeiden wollen, belehrend den moralischen Zeigefinger zu heben oder ideologisch geprägte Lösungen für soziale Probleme anzubieten. Hatcher nennt sich selbst einen Rationalisten und beschreibt Situationen, so skurril und unwahrscheinlich sie auch sind, aus verschiedenen Blickwinkeln und überlässt es dem Publikum, sich selbst eine Meinung zu bilden. Er will nicht lehren oder belehren, auch nicht erzählen, sondern beschreiben.

Lange schon beschäftigte ihn der Untergang der Titanic und als er gefragt wurde, ob er sich die Tragödie als Grundlage für einen Einakter vorstellen könne, diktierte er eine 15minütige Szene auf seinen Recorder ohne weiter daran zu arbeiten. Erst Jahre später wurde er durch eine Zeitungsschlagzeile wieder mit dem Titanic-Mythos konfrontiert und binnen weniger Tage entstand Scotland Road, sein bislang erfolgreichstes Stück.

Scotland Road verhalf Jeffrey Hatcher zum endgültigen Durchbruch. Geboren 1957 in Ohio, begann Hatcher dort auch sein Studium, das er später in New York fortsetzte, wo er im folgenden auch als Schauspieler arbeitete. Als Autor hatte er zunächst mehr Erfolg mit Drehbüchern. Seit den späten achtziger Jahren schreibt Hatcher auch Theaterstücke. Scotland Road kam am 11.2.1993 im Cincinnati Playhouse in the Park (Cincinnati, Ohio) unter der Regie von Edward Stern zur Uraufführung und wurde 1993 als bestes unter 837 eingereichten Manuskripten mit dem Rosenthal New Play Prize ausgezeichnet.

Die deutsche Erstaufführung war am 10.9.1997 im Theater am Mäuseturm (Hamburg) unter der Regie von Arthur Donke.

Zu seinen bekanntesten und meist gespielten Werken zählen:
"Three Viewings", "Scotland Road", "The Turn of Srew", "Downtown und Neddy".


die TERMINE



Eckernförde
Aula der
Gudewerdt-Realschule
Samstag um 20 Uhr
» Premiere «
14. Oktober 2000
  Schnelsen
Bürgerhaus
Sonntag um 16Uhr
21. Januar 2001


Holtsee
Grundschule
Samstag um 20 Uhr
10. Februar 2001
Bordesholm
Savoy Kino
Sonntag um 20 Uhr
18. Februar 2001


  Meldorf
Ditmarsia
Samstag um 20 Uhr
19. Mai 2001
  Kiel
Pumpe
Samstag um 20 Uhr
09. Juni 2001


Hamburg
Kellertheater,
Johannes-Brahms-Platz 1
Samstag um 20 Uhr
07. Juli 2001
Tarp
Landgasthof
Samstag um 20 Uhr
29. September 2001
(Termin korrigiert!)


Bild der Galerie Bild der Galerie Bild der Galerie
<<   Galerie   >>
Adresse dieser Seite: http://www.schulmeisterbuehne.de/archiv/stuecke/2000/
Datum des Aufrufs: Freitag, 18. Oktober 2019 um 08:00 Uhr (CEST)